Szenenwechsel

Die jährlich wechselnden Sonderausstellungen "Szenenwechsel" zeigen einen erweiterten Einblick in die Sammlung der Hochheimer Kunstsammlung. 

Container

Szenenwechsel IX: 
Gisela Schäfer

13.3.2022 bis 28.8.2022

Die Künstlerin Gisela Schäfer brauchte viele Jahre, bis sie sich selbst als solche bezeichnete. Der Weg zur Ausdrucksform in Malerei und Zeichnung führte für sie über viele Stationen durch Kurse, Reisen, Austausch und Erprobungsphasen bis sie zuletzt ihre persönliche Form fand. 

Die Ausstellung begleitet einzelne Stationen dieses Prozesses von der Gegenständlichkeit zur freien, lebendigen Form. Die Varianten in Form und Technik streben auf einen gemeinsamen Punkt hin, der in der Rückschau ersichtlich wird.

Weitere Informationen über die Arbeiten, die Ausstellungen und die Person Gisela Schäfer erhalten Sie auf der Webseite der 2020 verstorbenen Künstlerin.

„Meine Bilder müssen eine Seele haben und Empathie ausstrahlen"
Gisela Schäfer
Raumansicht "Szenenwechsel IX: Gisela Schäfer" in der Hochheimer Kunstsammlung. © Horst Ziegenfusz

Eröffnung Szenenwechsel IX: 
Gisela Schäfer

13. März 2022

Der Szenenwechsel IX: Gisela Schäfer wurde als hybride Veranstaltung digital und vor Ort eröffnet. Bürgermeister Dirk Westedt eröffnete die Ausstellung online über Zoom in Gedenken an die langjährige Unterstützerin der Hochheimer Kunstsammlung. 

Eine Einführung in das Werk der 2020 verstorbenen Künstlerin gab der Wiesbadener Künstler Bernd Brach. Er wies auf den außergewöhnlichen Weg der Spätberufenen hin, die nach ihrer Laufbahn als Lehrerin diese zweite Karriere anging. Anhand von den ausgestellten Werken erläuterte Brach die Entwicklung, verschiedene Techniken und Interessen von Gisela Schäfer

Ihr Ehemann Georg Schäfer fügte im Anschluss eine persönlichere Perspektive auf diesen Weg hinzu. Im anschließenden offenen Gespräch mit den Zoom-Teilnehmern wurden weitere Szenen und Werke von Gisela Schäfer aus verschiedenen Perspektiven ergänzt. 

Eröffnung des Szenenwechsels IX: Gisela Schäfer via Zoom Konferenz mit Bürgermeister Dirk Westedt, Georg Schäfer, Künstler Bernd Brach und Leiterin der Hochheimer Kunstsammlung Linda Traut. © Stadt Hochheim am Main

Im Anschluss öffnete die Hochheimer Kunstsammlung vor Ort für den restlichen Tag um den Besuch unter Coronabedingungen vor Ort zu ermöglichen. Neben vielen langjährigen Freunden und Unterstützern der Kunstsammlung fanden auch einige neue Besucher den Weg in die Ausstellung. Eine Einführung in den Szenenwechsel gaben Gisela Schäfers Ehemann Georg Schäfer und ihr Sohn Felix Schäfer über den Tag verteilt immer wieder. 

Raumansicht "Szenenwechsel IX: Gisela Schäfer" in der Hochheimer Kunstsammlung. © Horst Ziegenfusz
Raumansicht "Szenenwechsel IX: Gisela Schäfer" in der Hochheimer Kunstsammlung. © Horst Ziegenfusz
Container

Vergangene Szenenwechsel

Sonderausstellungen zeigen einen erweiterten Einblick in die Sammlung der Hochheimer Kunstsammlung

Selbst, Annegret Soltau, 1986

11.6.2021 bis 27.2.2022

Szenenwechsel X: 
Annegret Soltau

Collagen, Installationen und Bodyart von Annegret Soltau stellen starke Fragestellungen nach dem Selbst, dem eigenen Körper und dem Blick auf Körper in den Fokus. Ihre Werke erschrecken und berühren in ihrer Direktheit, da sich Soltau stark mit sich selbst und auch intimen Situationen auseinandersetzt. 

Nocturno, Antonie Saura, 1973

23.09.2018 bis 08.11.2020

Szenenwechsel VIII: 
Punkt, Punkt, Komma, Strich

Positionen der Künstler Antonio Saura, Victor Vasarely, Thomas Bayrle und Burkhardt Blümlein ermöglichten einen Einblick in den grafischen Umgang mit Punkt, Komma und Strich. Im Fokus standen einzelne graphischen Komponenten und im Besonderen verschiedene technische Variationen. 

Venusberg, Hans Meid, 1910

22.9.2017 bis 5.8.2018

Szenenwechsel VII: 
Sinnlichkeit in der Kunst des 
20. Jahrhunderts

Von sinnlichen Aktdarstellungen zu abstrakten Formen: Der Szenenwechsel VII präsentierte Werke, die sich mit dem Blick auf Körperlichkeit beschäftigen. Zu sehen waren Positionen der Künstler Wolf Vostell, Bruno Bruni, Paul Wunderlich oder Pit Morell.

Tibetischer Thangka

22.5.2016 bis 13.8.2017

Szenenwechsel VI: 
Tibetische Thangkas

Als außergewöhnliche Sonderposition der Privatsammlung des Ehepars Rosteck entführten die Thangkas im Szenenwechsel in der Hochheimer Kunstsammlung in die komplexe Welt des tibetischen Buddhismus. Ein Thangka (tibetisch: Rolle Bild) ist ein zumeist auf Stoff gemaltes Rollbild, das im tibetischen Kulturkreis verbreitet ist. 

Sehnsucht VIII, Corinna Rosteck, 2011

18.5.2014 bis 17.5.2015

Szenenwechsel V: 
Mit der Kamera gemalt!

Die Sonderausstellung der Hochheimer Kunstsammlung präsentiert Fotoarbeiten der Künstlerin Corinna Rosteck. Das Verwischen der Grenzen zwischen Malerei und Fotografie, das sinnliche Spiel aus Licht und Schatten, Farbe, Bewegung und verfremdender Spiegelung kennzeichnet die poetisch-transzendentalen Bildwelten der Künstlerin.